Home
Info
Vorräte
Ausrüstung
Katastrophen
Romane
Monitor


Seuchen

Obwohl die Medizin heutzutage recht weit fortgeschritten ist, kann es dennoch zu weltweit verheerenden Seuchen kommen.

Gefährlich sind einerseits Krankheitserreger, die sich neu entwickeln, wie beispielsweise SARS oder ein potentieller neuer Grippeerreger mit gefährlichem Potential.

Andererseits können auch altbekannte Krankheitserreger wieder gefährlich werden, wenn sie zunehmend resistent gegen Antibiotika und andere Medikamente werden. Das geschieht bereits bei Tuberkulose, Malaria und etlichen anderen gefährlichen Krankheiten.

Seuchen-Potential haben beispielsweise folgende Krankheiten:

  • Virus-Grippe
  • Geflügel-Pest
  • Malaria
  • Tuberkulose
  • AIDS
  • Cgolera
  • Typhus
  • Ruhr
  • Pest
  • Hämorrhagisches Fieber (z.B. Ebola)
  • Pocken
Siehe auch:

Virus-Grippe

Normalerweise betrachtet man Grippe eher als besonders ärgerliche Alltagserkrankung und verwechselt sie häufig sogar mit dem viel harmloseren grippalen Infekt, der aber keine echte Grippe ist.

Die echte Grippe wird von einem Influenza-Virus hervorgerufen und hat ausser Erkältungsymptomen und hohem Fieber auch starke Gliederschmerzen und Kopfschmerzen.

Vor allem alte, sehr junge und gesundheitlich vorbelastete Menschen können relativ häufig an der echten Grippe sterben.

Manchmal kommt es zu Pandemien (weltweite Epidemien), bei denen viele Menschen sterben.

Die verheerendste Grippe-Pandemie fand 1918 statt. Dabei starben etwa 40 Millionen Menschen!

1957 grassierte die asiatische Grippe und 1968 die Hongkong-Grippe.

Auch in "normalen" Jahren sterben jährlich etwa 500.00 Menschen an Influenza. (Siehe: http://focus.msn.de/F/2003/45/Technik/sars/sars.htm )

Problematisch würde Influenza vor allem bei einer Grippe-Geflügelpest-Kombination, wenn sich Geflügel-Pest und Menschen-Influenza in einem Kranken treffen würden.

Unter-Arten von Influenza-Viren

Charakterisiert werden die Viren nach den Oberflächenproteinen Hämaglutinin (H) und Neuraminidase (N). 24 Subtypen wurden allein von Influenza-A-Viren bisher identifiziert. In Deutschland kamen im vergangenen Winter vor allem Influenza-A-Viren H3N2 vor. Das 1997 bei Grippepatienten in Hongkong isolierte Vogelvirus gehörte zum Subtyp H5N.

Moderne Grippemittel

Ausser der Impfung bietet die Schulmedizin inzwischen auch Medikamente gegen Influenza an, was insofern eine Neuerung ist, dass z.B. normale Antibiotika nicht gegen Viren helfen und es bis vor kurzem kaum Mittel gab, die gegen Viren wirksam waren. Bisher konnte man nur die Begleitsymptome lindern und eventuellen bakteriellen Zweitinfektionen (z.B. Bronchitis) vorbeugen.

Das relativ neue Medikament Tamiflu von Roche wirkt direkt gegen den Grippevirus und kann bei schwachen und vorbelasteten Menschen helfen, die schlimmsten Folgen einer Grippe zu verhindern. Der Staat deckt sich momentan in Massen mit diesem Mittel ein, um im Fall einer schweren Epidemie genügend vorrätig zu haben, um z.B. medizinischen Personal usw. damit zu versorgen.

Insofern könnte es auch für die Notfall-Apotheke eines Survival-Interessierten von Bedeutung sein. Dann muss man sich nicht möglicherweise unnötig vorzeitig impfen lassen, sondern bewahrt das Mittel (im Rahmen der Haltbarkeit) in seiner Hausapothke auf und greift nur darauf zurück, wenn wirklich eine supergefährliche Grippe wütet und man in Gefahr ist, sich anzustecken. Leider ist das Mittel verschreibungspflichtig; man muss also extra seinen Arzt überzeugen.

Hausmittel bei Grippe

Zur Linderung der Symptome kann man natürlich auch zu den bewährten Hausmitteln greifen, die auch bei grippalen Infekten wirken.

Besonders wichtig sind: Schlafen und Ruhe

Ansonsten kann man (am besten schon frühzeitig) sein Immunsystem steigern:

  • Vitamin C
  • Echinacea (Roter Sonnenhut)
  • Wasserdost
Was gegen den Husten tun:
  • Thymian-Tee
  • Anis-Tee

Geflügel-Pest

Die Geflügel-Pest ist eine Influenza-Erkrankung von Vögeln.

Sie unterscheidet sich zwar etwas von den menschlichen Influenza-Viren, gehört aber eindeutig zur gleichen Virus-Familie.

Das im Januar 2004 in Asien aktive Geflügel-Pest-Virus trägt die Bezeichnung H5N1. Typische menschliche Influenza-Viren heissen z.B. H1N1.

In normalerweise seltenen Fällen können Menschen sich mit Geflügel-Pest anstecken. Diese Erkrankungen verlaufen dann meistens erheblich schwerer als bei einer normalen Grippe. Da die Ansteckung jedoch meistens nur von Tier zu Mensch und nicht von Mensch zu Mensch erfolgt, breitet sich die Geflügel-Pest unter Menschen normalerweise kaum aus.

Problematisch wird es bei einer Grippe-Geflügelpest-Kombination, wenn sich Geflügel-Pest und menschliche Virus-Grippe in einem Kranken treffen würden.

Grippe-Geflügelpest-Kombination

Eine besonders verheerende Form der Grippe könnte entstehen, wenn ein Mensch gleichzeitig von der menschlichen Virus-Grippe und der Geflügel-Pest befallen ist.

Dann könnten die Viren Teile ihres Erbgutes (DNA) austauschen, weil sie eng verwandt sind.

Das Ergebnis einer solchen Kombination könnte ein Virus sein, das so tödlich ist, wie die Geflügel-Pest und sich so leicht durch die Luft überträgt, wie die menschliche Virus-Grippe.

In einem solchen Fall müsste man mit einer weltweiten Pandemie mit Millionen von Toten rechnen.

Durch den weltweiten Verkehr ist die Gefahr einer weltweiten Pandemie noch grösser als Anfang des letzten Jahrhunderts.



Home - Up