Home
Info
Vorräte
Ausrüstung
Katastrophen
Romane
Monitor


Dammbruch

Beim Bruch einer Talsperre fliesst innerhalb kurzer Zeit sehr viel Wasser flussabwärts. Häufig kommt es zu einer Flutwelle, die ganze Dörfer vernichten kann.

Glücklicherweise sind Staudamm-Brüche ziemlich selten.

Ursachen für Dammbrüche

Dammbrüche können unterschiedliche Ursachen haben:
  • Konstruktionsfehler
  • Materialschwächen
  • Probleme des Untergrunds
  • Starkregen, Unwetter
  • Erdbeben
  • Erdrutsche
  • Kriegerische Handlungen
Kleinere Fehler werden manchmal bei hohem Wasserstand zu einem katastrophalen Dammbruch, denn wenn viel Wasser gegen die Staumauer drückt ist die Belastung höher als bei niedrigem Wasserstand.

Beispiele von Dammbrüchen

Damm Ort Bruch Datum Info
Uruk Babylonien 3000 v. Chr. Der Bewässerungsdamm wurde vermutlich von Feinden zerstört und fügte dem Gemeinwesen langfristige Schäden zu (die Aufzeichnungen brechen ab).
Sadd-el-Kafara bei Kairo, Ägypten 2600 v. Chr. Diese Talsperre wurde aufgrund des Bruchs durch Hochwasser nie vollendet. Die Reste sind teilweise noch erhalten
Puentes Spanien 1802 Der Damm war teilweise mittels Pfählen auf Erde gegründet. Bei der ersten starken Füllung des Stausees versagte diese Gründung und ein Loch entstand in der Staumauer. Etwa 600 Menschen starben.
Dale-Dyke Sheffield, England 1864 Bei der ersten vollständigen Füllung des Stausees gab es ein Unwetter und das Wasser spritzte über die Dammkrone. Dann entstand ein Riss auf der Luftseite, der sich schnell vergrösserte und den Damm brechen liess. Eine Flutwelle ergoss sich ins Tal und zerstörte die Stadt Sheffield. Über 250 Menschen fanden den Tod und 800 Häuser wurden zerstört.
Irukaike Japan 1868 Der Staudamm war ein Erddamm mit 27 m Höhe und 700 m Breite. Bei einem Hochwasser wurde er überschwemmt und brach. Über 1000 Menschen starben.
South-Fork Pennsylv., USA 1889 Nach starken Regenfällen versagte der Staudamm und die Wassermassen rasten ins Tal. Etwa 2.200 Menschen starben in den Fluten.
Tigra Madhya Pradesh, Indien 1917 Die Staumauer brach bei der ersten Füllung, wahrscheinlich wegen Überflutung. Über 1000 Menschen starben.
Möhne Deutschland 1943 Die Staumauer wurde im Krieg von den Briten bombardiert. Es gab etwa 1600 Tote, vor allem viele britische Kriegsgefangene, die unterhalb des Stausees interniert waren.
Subansiri Indien 1950 Der Damm des Subansiri-Flusses war durch einen Erdrutsch infolge eines Erdbebens der Stärke 8,6 entstanden. Er war also kein beabsichtigter durch Menschen gebauter Staudamm, sondern ein Naturereignis. Acht Tage nach dem beben überströmte das Wasser den Damm und zerstörte ihn. Die 7 m hohe Flutwelle tötete über 500 Menschen.
Malpasset Frankreich 1959 In der Nähe des Untergrundes der Staumauer gab es eine tektonische Kluft, die zur Instabilität der Staumauer führt. Knackgeräusche wurden nicht weiter beachtet. Dann brach die Staumauer bei besonders hoher Füllung plötzlich vollständig zusammen. Dies ist eine der eher seltenen Dammbrüche einer Bogenstaumauer. Wahrscheinlich starben über 400 Menschen.
L'Oros Brasilien 1960 Während der Bauarbeiten am Staudamm kam es zu Hochwasser und der Damm brach. Die Flutwelle tötete über 1000 Menschen. 100.000 Menschen konnten dank Vorwarnung jedoch gerettet werden.
Banqiao und andere Henan, China 1975 Beim Bau der Staudämme war mit Material gegeizt worden. Die Warnungen von Fachleuten wurden ignoriert. Bei einem schweren Taifun brach zuerst der Shimantan-Staudamm. Dessen Wasser ergoss sich in den See des Banqiao-Staudamms, der infolgedessen auch brach. Anschliessend brachen 62 weitere Staudämme kaskadenartig. Etwa 85.000 Menschen starben direkt, 145.000 weitere durch anschliessende Seuchen und Hunger.
Machhu II Indien 1979 Durch schwere Regenfälle brach die Staumauer, die den Wassermassen nicht gewachsen war. Etwa 2500 Menschen starben.
Shadi-Kor Pakistan 2005 Nach einwöchigen heftigen Regenfällen brach am 10.2.2005 der Staudamm. Etwa 350 Menschen starben in den Fluten.

Links



Home - Up