Home
Info
Vorräte
Ausrüstung
Katastrophen
Romane
Monitor


Krakatau

http://survival.4u.org/bilder/vulkane/doku/krakatau.jpg
Quelle: Smithsonian Institution, Global Volcanism Program
Vulkan-Info
Breitengrad06.10S
Längengrad105.42O
LandIndonesien
Höhe813 m
Potentielle VEI6
Letzter Ausbruch2001
TypCaldera
X
Der Krakatau liegt in der Sunda-Strait, einer Meerenge zwischen Sumatra und Java.

Er explodierte bei seinem letzten grossen Ausbruch am 27. August 1883 so heftig, dass er fast komplett verschwand. Seine Bestandteile flogen entweder in die Luft oder ins Meer. Der Knall der Haupt-Eruption war über 3000 km weit zu hören und gilt als der lauteste natürliche Knall, denn Menschen je gehört haben.

Die riesigen Flutwellen töteten 37.000 Menschen.

Da es 1883 schon Presseagenturen und Telegrafie gab, wurde dieser Vulkanausbruch zur ersten Medien-Katastrophe der Geschichte.

Frühere Ausbrüche des Krakatau

Der Krakatau birgt noch viele Geheimnisse, denn eigentlich ist nur die legendäre Eruption von 1883 gut untersucht; die meisten anderen Infos verschwimmen in Unklarheiten.

Im Gegensatz zu vielen anderen Vulkanen wurde der Krakatau anscheinend noch nicht gründlich mit modernen Methoden auf frühere Ausbrüche hin untersucht worden. Die meisten Erkenntnisse basieren auf historisch überlieferten Informationen, z.B. einer Chronik.

Man weiss also kaum etwas über frühere Ausbrüche des Krakatau.

Folgende Ausbrüche stehen zur Debatte bzw. sind teilweise allgemein anerkannt:

416 n. Chr.

Dieser Ausbruch ist durch eine Chronik datiert und belegt. Er gilt als allgmein anerkannt und steht in den meisten offiziellen Listen drin.

Untersuchungen an Eisbohrkernen haben jedoch ergeben, dass es um 416 keine grösseren Vulkanausbrüche gegeben haben kann, denn es gibt keine dafür typischen Anomalien in den Bohrkernen.

Ausserdem sind die alltäglichen Kleinberichte der indonesischen Chronisten kontinuierlich fortgeführt worden. Es gab also keine so starken Beeinträchtigungen, dass die Schreiber vergassen die Kleinigkeiten aufzuschreiben.

535 n. Chr.

Ganz anders sieht es mit einer möglichen Eruption 535 aus.

In historischen Quellen wird zu diesem Zeitpunkt kein Krakatau-Ausbruch erwähnt.

Allerdings gibt es nach 535 ein deutliches Loch in den alltäglichen Aufzeichnungen. Etwa 20 Jahre lang waren die Schreiber mit anderen Dingen beschäftigt, als mit alltäglichen Aufzeichnungen. Anschliessend gibt es wieder regelmässige Aufzeichnungen.

Laut Eisbohrkernen muss es um 535 einen sehr starken Vulkanausbruch gegeben haben, denn die Untersuchungsergebnisse deuten auf mehrere sehr kalte Jahre hin. Ausserdem kann man wohl Aschespuren oder ähnliches nachweisen.

Nach 535 gab es weltweit besonders kalte Jahre, schlechte Ernten und anschliessend Krieg und Pest. Mehrere grosse Reiche veränderten sich in dieser Zeit grundlegend.

Ob ein grosser Ausbruch des Krakataus daran schuld war?

Eventuell war der grosse ausbruch von 535 auch der Rabaul, denn der soll 540 ausgebrochen sein.

1680 n. Chr.

1680 wurde von mehreren Seefahrern von einem kleineren Ausbruch des Krakatau berichtet. Offiziell wurde jedoch kein Ausbruch vermerkt, sodass dieser Ausbruch umstritten ist.

1927 bis heute

1927 erblickte mithilfe von kleinen Eruptionen das "Kind des Krakatau" namens "Anak Krakatau" das Licht der Welt und wächst seitdem von Jahr zu Jahr. Er ist in den letzten Jahren ständig aktiv und es gibt oft sogenannte strombolianische Eruptionen (also eher klein und harmlos).

Weitere Infos

Links



Home - Up