Home
Info
Vorräte
Ausrüstung
Katastrophen
Romane
Monitor

MRE


MRE (= Meal Ready to Eat) nennt sich das amerikanische Äquivalent zu den EPA s.

Sie unterscheiden sich von EPAs in einigen wesentlichen Punkten.

Ein MRE ist nicht für den ganzen Tag vorgesehen, sondern stellt sozusagen eine grosse Mahlzeit mit Nachtisch und Knabbereien dar. Ein Stubenhocker wird davon bestimmt einen Tag lang satt, wenn man sich viel bewegt, braucht man aber mehr.

MREs sind angeblich nicht ganz solange haltbar, wie ihre deutschen Brüder.

Sie haben jedoch den Vorteil, dass sie in einer recht stabilen Plastiktüte eingeschweisst sind, und daher auch Feuchtigkeit gut vertragen. Angeblich passen sie bequem in die Beintaschen von manchen Männerhosen.

Und der ganz grosse Clou bei den MREs ist der mitgelieferte Einmal-Heizer, der vielen MREs beiliegt. Damit kann man das Hauptgericht aufwärmen und vielleicht später noch den kalten Kaffee. Bei diesen Heizer handelt es sich um speziell Beutel, die getrennt Kalk (oder ähnliches) und Wasser enthalten. Wenn man das Wasser in den Kalk giesst, entsteht durch chemische Reaktion ordentlich Hitze.

Man braucht bei MREs also keinen Kocher und hat trotzdem ein warmes Essen. Dies gilt wohl für die meisten, aber nicht alle MRE-Sorten. Im Zweifelsfall muss man beim Kauf genau darauf achten, welche Sorte angeboten wird.

Allerdings sind MREs im Kalorien/Preis-Vergleich jedoch etwas teurer als EPAs.

Ausserdem fehlen den MREs wohl die Wasseraufbereitungs-Tabletten, die ich eigentlich für besonders wichtig halte.

Aber sie sollen angeblich besser schmecken, als EPAs. Das sagen zwar nicht alle, aber doch soviele, dass es auffällt. Es gib auch mehr Sorten von den MREs.

Besonderer kleiner Clou bei den MREs ist auch die winzige Flasche Tabasco. Diese soll, zumindest bei Liebhabern scharfer Küche, den Geschmack enorm steigern.

Hier eine recht informative Seite über MRE: [http://www.mreinfo.com/mres.html]



Home - Up